Mettmann-Pass ersetzt zukünftig den Sozialpass

Der Sozialpass hat einen neuen Namen. Zukünftig wird er als Mettmann-Pass ausgestellt. Das entschied der Sozialausschuss auf Antrag von DIE LINKE. mit großer Mehrheit lediglich bei Gegenstimmen von der CDU-Fraktion. Der Mettmann-Pass bietet einkommensschwachen Menschen zahlreiche Vergünstigungen in Mettmann.

Wer kann den Mettmann-Pass beantragen?

Bezieher*innen von: Arbeitslosengeld II, Sozialgeld (SGB II), Wohngeld, Asylbewerberleistungsgesetz, Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter, Erwerbsminderung nach dem SGB XII oder Menschen die Wohngeld erhalten würden, aber bisher noch keinen Antrag gestellt haben und in der Stadt Mettmann wohnen

Welche Ermäßigungen gibt es ?

– 50% Eintrittsermäßigung für das Natur- und Hallenbad für Erwachsene

– freier Eintritt für Kinder und Jugendliche für das Natur- und Hallenbad

– freier Eintritt zu städt. Kulturveranstaltungen für Kinder und Jugendliche bzw. um 50% ermäßigter Eintritt für Erwachsene

– Gebührenbefreiung bei der Stadtbücherei für Erwachsene (Mettmanner Kinder und Jugendliche sind grundsätzlich befreit)

– Gebührenbefreiung bei der städt. Musikschule für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (für Gruppenunterricht)

– Gebührenermäßigung bei den Ferienveranstaltungen des Jugendamtes und des Diakonischen Werkes

– der Mettmann-Pass gilt für das Kaufhaus der Mettmanner und der Tafel der Diakonie als Nachweis für das Rabattsystem

– 20% Ermäßigung auf das gesamte Sortiment der Second-Hand-Läden des SKFM Mettmann

– Kostenloser Strom-Spar-Check durch den Caritasverband

– Ermäßigung bei der Hausaufgabenbetreuung und dem Ferienprogramm des Kinderschutzbundes

Wo kann der Mettmann-Pass beantragt werden?

– Sozialagentur und Wohngeldstelle der Stadt Mettmann

– Jobcenter Mettmann (für SGB II Kunden).

Weitere Informationen:

Homepage der Stadt Mettmann

Flyer zum Mettmann-Pass