Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen in Mettmann

Die Coronapandemie belastet auch die Wirtschaft. Wenn es den Betrieben schlecht geht, bekommt das auch der städtische Haushalt zu spüren. Knapp über 30% der Steuererträge im Haushalt resultieren auf  die Einnahmen aus der Gewerbesteuer. So jedenfalls vor der Coronakrise im Jahr 2019. Doch wie haben sich die Gewerbesteuererträge seitdem in Mettmann entwickelt? Das fragte die Fraktion DIE LINKE. an.

2019
2020
2021
1. Quartal
2.517.201,06
2.193.912,51
4.036.801,83
2. Quartal
4.531.478,64
3.908.817,61
1.826.196,94
3. Quartal
5.185.894,66
2.388.621,57
2.760.943,48 *
4. Quartal
4.288.956,64
3.308.502,36
*
Gesamtergebnis
16.523.531,00
11.799.854,05
8.623.942,25

* Für das 4. Quartal sowie dem 3. Monat im 3. Quartal stehen die Ergebnisse noch aus.

„Die Ergebnisse veranschaulichen, welche Auswirkungen die Coronapandemie und die damit ebenfalls verbundenen Belastungen für die Wirtschaft auf die Stadt Mettmann haben“, so André Bär, Fraktionsvorsitzender der Linken. Bär weiter: „Die Stadt Mettmann konnte im Coronajahr 2020 etwa 4,7 Millionen Euro weniger Einnahmen aus Gewerbesteuer als im Vorjahr verzeichnen. Das entspricht einem Einbruch von über 28%. Auch im aktuellen Jahr scheint sich die Wirtschaft nur langsam zu erholen. Bis August 2021 betrugen die Gewerbesteuererträge ca. 8,6 Millionen Euro, während sie im gleichen Zeitraum des Vorjahres noch bei ca. 8 Millionen Euro lagen. Für das letzte Quartal in diesem bleibt die Entwicklung abzuwarten. Vor dem Hintergrund, dass das 4. Quartal im Jahr 2020 von einem Lockdown geprägt war, sind wir für dieses Jahr zuversichtlich“, sagt André Bär.

Die Antwort auf unsere Anfrage samt monatsgenauen Ergebnissen der Gewerbesteuereinnahmen aus dem Jahr 2019 bis August 2021 findet ihr hier.